Leithaberg

„Unsere Herkunft – den Leithaberg – muss man schmecken können!“

Terroir

Die für die Geologie der Region typischen Gesteinsarten Glimmerschiefer und Leithakalk sind für den Weinanbau im wahrsten Sinn des Wortes „Bodenschätze“. So zwingt der harte Glimmerschiefer die Weinreben besonders tief zu wurzeln und ihre Kraft auf nur wenige Trauben zu konzentrieren. Der Kalkstein, der sich aus dem versteinerten Erbe Millionen Jahre alter Meeresfossilien zusammensetzt, gibt dem Wein außerdem Dichte und eine einzigartige, mineralische Note. Zahlreiche Sonnentage wechseln hier mit den kühlen Nächten des nahen Neusiedlersees und den bewaldeten Hängen des Leithagebirges. Sie verleihen dem Wein besonders lebendige Frische. Eine Konstellation, die man kein zweites Mal findet.

Tradition

Eigenständigkeit und puristischer Stil zeichnen die Weine aus der burgenländischen Region Leithaberg aus. Die Bezeichnung „Leithaberg DAC“ steht für naturnahe Anbaumethoden und die Betonung herkunftstypischer Charakterzüge. Der Respekt vor dem natürlichen Ausdruck des Weins, vor seiner Authentizität steht im Mittelpunkt des DAC. Dazu gehört auch die Geduld, dem Wein genug Zeit zu lassen. Als Essenz einer außergewöhnlich schönen Kulturlandschaft trägt dann jeder Tropfen die wiedererkennbare Signatur seines Ursprungs.

Tiefgang

Die Leithaberg-Winzer teilen eine enge Verbindung zur Natur, zur Region und die Leidenschaft zum Wein. Das emotionale Band zwischen ihnen und natürlich das Bekenntnis zu allerhöchster Qualität, lassen ausdrucksstarke und spannende Weine entstehen. Sowohl „Leithaberg DAC weiß“ (Grüner Veltliner, Pinot Blanc, Chardonnay, Neuburger) als auch „Leithaberg DAC Blaufränkisch“ bestechen durch markante Mineralität und Finesse. Beide sind „Reserve“-Weine und kommen erst nach einem – beziehungsweise im Falle des Leithaberg DAC Blaufränkisch – nach zwei Jahren auf den Markt.

Rebsorten

Chardonnay, Weißburgunder/Pinot Blanc und Neuburger – Rebsorten, die alle drei der Burgunderfamilie angehören – überzeugen in der Leithaberg DAC Stilistik nicht nur durch feinfruchtige Aromen. Vor allem eine herausragend knackige Säure und Pikanz, gepaart mit eleganter Mineralik zeichnen sie aus. Im gebrauchten, großen Holzfass ausgebaut, zeigen diese Sorten vor allem auch im Alter hohe Komplexität, Frische und Lebendigkeit.

Grüner Veltliner vom Leithaberg beeindruckt durch Spannung und Würze, unterlegt mit eleganter Säure. Im Reifeverlauf wird „Leithaberg Grüner Veltliner“ noch komplexer und stellt sich als idealer Speisenbegleiter dar.

Blaufränkisch, die rote Leitrebsorte begeistert als „Leithaberg rot“ mit feiner Würze, dunkelbeerigen Aromen und filigraner Struktur – aber auch mit deutlicher Frische, die durch die feine Säure bedingt ist. Mit zunehmender Reife wird das Tannin noch feinkörniger und der Wein eleganter. Der Ausbau im großen Holzfass unterstützt das Aromengerüst zusätzlich und schafft einen animierenden Wein mit Lagerpotential und genug Rückgrat, um sämtlichen Speisen Paroli zu bieten.