Lagen

„Große Weine benötigen die richtigen und besten Lagen!“

 

Schon unsere Vorfahren erkannten das Potenzial unserer Region und pflanzten ihre Weingärten an den Südhängen des Leithagebirges. Als junger Winzer erlangt man von Jahr zu Jahr immer mehr das Bewusstsein über die Einzigartigkeit der verschiedenen Lagen und Bodenstrukturen. Als Fels in der Brandung war der im Volksmund liebevoll als „Leithaberg“ genannte Ausläufer der Alpen starken Meereswellen und Strömungen ausgesetzt. Diese schliffen den darunter liegenden Boden, woraufhin sich Korallen einnisteten. Heute, viele tausendende Jahre später, ist genau dieses alte Urmeer die Heimat für tausende unserer Rebstöcke.

Breites Kreuz

Das „Breite Kreuz“ ist ein Bildstock in der Satzried, der von zwei mächtigen Kastanienbäumen umhüllt ist. In einer abendlichen Prozession zum Breiten Kreuz wird alljährlich um eine gute Ernte gebeten. In nächster Nähe dieses markanten Wegkreuzes stehen unsere ältesten Weißburgunder-Weingärten. Zu Ehren dieser Kapelle haben wir unseren Weißburgunder Lagenwein „Breites Kreuz“ getauft.

Fehlmühl

Kühle Nächte – dem Eisbach sei dank! Die Riede „Fehlmühl“ befindet sich südwestlich von Kleinhöflein. Tiefgründiger Kalkboden mit Durchsetzungen von kalkhaltiger Braunerde ist für diese Riede markant. Die unmittelbare Nähe zum Eisbach unterstützt das Kleinklima sehr positiv, da er für konstant kühle Luftströmungen und langsame Aromaausreifung in den Sommernächten sorgt. Zusätzlich trocknen kühlende Westwinde die Trauben in den Herbsttagen gut ab, sodass sie überdurchschnittlich lange an den Rebstöcken ausreifen können. Blaufränkisch, Merlot und Chardonnay reifen hier zu höchster Qualität heran.

Katterstein

Traumhafte Aussichten. Die Riede „Katterstein“ zählt zu den höchsten Bergweinlagen unserer Region. Nach Süden ausgerichtet und von drei Seiten durch den Wald umgeben entsteht hier ein einmaliges Mikroklima. Nachts strömen kühle Luftmassen aus dem angrenzenden Leithabergwald, die für eine morgendliche Taubildung sorgen. Das verzögert die Erwärmung der Blätter und Trauben.
Durch die karge, von Glimmerschliefer geprägte Bodenstruktur nehmen die Reben die wunderbare Mineralik auf. So entsteht ein sehr würziger und ausdrucksstarker Grüner Veltliner.

Tatschler

Filetstück mit Zukunftspotential! Im Jahr 1570 erstmals urkundlich erwähnt, ist die Riede „Tatschler“ eine der großartigsten Burgunderlagen des Burgenlandes. Sie liegt auf 220 Metern Seehöhe in einer vom Wald geschützten Hanglage mit südlicher Exposition. Hier gedeihen die weißen Burgundersorten zu absoluten Spitzenqualitäten.
Wir sind sehr stolz darauf, dass wir auf diesem „Filetstück“ unseres Weinbaugebietes im Jahr 2014 einen jungen Weingarten mit Weißburgunder und Chardonnay auspflanzen konnten.